BloggerAmt Me, Myselfe & I - taste my world

Montag, 22. Februar 2016

{Der Liebste berichtet} - Der Race-Copter...Einzelteile finden ihren Platz

Eig. sollte ja mein Freund diesen Bericht schreiben...da er aber so fleißig gebastelt hat, wollte doch ich das übernehmen. ABER er hat mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden :)

Endlich ist er fertig - mein - ähhmm ich meine natürlich SEIN - kleiner Race-Copter.

Wie versprochen berichten wir Euch heute wie es weiter ging, nachdem er all seine Päckchen ausgepackt hatte. 
Was dabei natürlich nicht fehlen darf ist eine kleine Aufbauanleitung!

Also dann, legen wir mal los. :)

Was ihr zum Aufbauen braucht:

- Lötkolben  
- Lötnadel (feiner Lötkolben)
- Drittehand als Löthilfe
- Lötzinn
- Multimeter
- Kabelbinder
- Schraubensicherungslack
- Inbusschraubendreher (1,5 und 2,0 mm)
- Abisolierzange
- natürlich die Teile für den Copter ;) und
- ganz WICHTIG: etwas Geduld :)

Am Anfang stand natürlich die Vorbereitung. 

Hier wurden die Motoren auseinandergebaut - dazu müsst ihr nur den Sprengring an der Unterseite des Motors sauber mit einem flachen Schraubendreher herausdrücken und den Motor auseinander ziehen - und die beiden Kugellager mit der Motorwelle mit Hilfe von Schraubensicherungslack verklebt. 

Wichtig ist, das nicht zuviel Schraubensicherungslack auf die Motorwelle aufgetragen wird und vor allem NICHT in die Kugellager gelangt/eindringt. 
Daher unbedingt sehr sparsam auftragen!!! 

Warum wir das gemacht haben? Ganz einfach! Später ist dadurch gewährleistet, dass die Kugellager mit der Motorwelle fest verbunden sind und somit die Motorwelle auf Dauer nicht einläuft. Der Verschleiß ist minimiert und auch Dreck kann nicht dazwischen gelangen.



(Diese Verfahrensart haben wir aus dem Bereich der Modellhelikopter übernommen. Hier ist häufig das Problem zu beobachten, dass die Motorwelle im Bereich der Kugellager so stark einläuft, dass hier keine Verbindung mehr gegeben ist und das Motorlager keine Funktion mehr hat.)

Außerdem haben wir noch die Kamera mit Hilfe von schwarzem Tape umklebt - die Kontakte sind dadurch gut isoliert. Die Kamera sollte nämlich ursprünglich direkt an den Alu-Distanzstücken montiert werden, weshalb die Kontakte vor Kurzschluss zu schützen waren.



Jetzt ging es weiter mit dem "Gelöte". 
Hier braucht ihr ein ruhiges Händchen und Geduld. 
Außerdem ist (wie oben genannt) ein Lötkolben sowie eine Lötnadel sehr hilfreich.

Den Anfang machen die Motoren. 
Hier müssen als erstes die Kabel auf die richtige Länge gebracht werden. 
Wir haben die Kabel leider zunächst zu kurz abgeschnitten und mussten dadurch etwas "flicken", also wieder verlängern. Tipp: Schneidet die Kabel nicht zu kurz ab und lasst euch etwas Spielraum.
Danach werden dann die Stecker angelötet und es wird Schrumpfschlauch drüber gezogen. 


An dieser Stelle können die Motoren dann auch schon auf dem Frame befestigt werden.




Jetzt machen wir uns an die Flugsteuerung (CC3D - EVO). Hier wird es etwas kniffeliger. - Unter uns...:) Hier hat mein Freund ein wenig geflucht :P 

Zur Flugsteuerung werden gerade und gebogene (im 90° Winkel) Pins, zur Ansteuerung der ESCs (Motorsteuerung/Motorcontroller), mitgeliefert. 

Wir konnten also auswählen, welche Pins für unseren Copter am besten passen. Entschieden haben wir uns für die gebogenen Pins, welche dann auf der CC3D festgelötet wurden.
Hier kommt die (o. g.) Drittehand zur Hilfe! 

Zu beachten ist, dass die anzulötenden Steckverbindungen gerade ausgerichtet sind, bevor die erste Stelle verlötet wird. Nach der ersten Verbindung (der insgesamt 9 Kontakte)  gestaltet sich das Verlöten relativ einfach. Dieser Vorgang wiederholt sich noch einmal, dann sind alle 18 Kontakte auf der Flugsteuerung festgelötet.



Als nächster Schritt wird der Stromverteiler (Powerboard) am Copter angebracht. Anschließend kann man schon abschätzen, in wie weit die ESCs und deren Kabel zur Stromversorgung gekürzt werden müssen.

Weiter geht´s mit dem verlöten der ESCs und dessen Stromversorgung. 
Zu aller erst werden die Anschlüsse (hier: 2mm Goldkontaktbuchse) für den Motor verlötet. 



Nun wird das ESC am Stromverteiler (Powerboard) festgelötet. Zudem können nun auch die Kabel, welche später zum Akku führen sollen, am Powerboard angelötet werden. 
Hierzu solltet ihr einen leistungsstärkeren Lötkolben verwenden (und nicht die Lötnadel). 

 Denkt bitte daran, dass ihr in diesem Schritt auch die Kabel zur Stromversorgung aller weiteren Verbraucher wie z. B. Kamera, LEDs, usw. am Stromverteilerboard anbringt. 
Später wird dieses nicht mehr (oder nur noch sehr schwer) zugänglich sein.


So sieht der Copter also jetzt aus :)

(Bitte nicht auf die Distanzstücke achten, oder sich darüber wundern! - Diese waren hier nur zum Test angebracht.)


Jetzt wird das CC3D-Board ebenfalls auf dem
Frame (Baby Bee von Birdseye) befestigt. 

Die Flugsteuerung kann jetzt montiert und angeschlossen werden.
Die ESCs sowie eine Stromversorgung zur Flugsteuerung sollten jetzt verbunden sein.


Mit Hilfe eines PCs kann die Flugsteuerung (CC3D) im nächsten Schritt programmiert werden. Hierbei wird sichtbar, ob die Motoren funktionieren und in welche Richtung diese drehen. 

Dreht ein Motor falsch herum (also z. B. ist der rechte, vordere Motor rechtsdrehend, statt linksdrehend - wie üblich) so vertauscht man die ÄUßEREN Steckkontakte zwischen ESC und Motor. Das mittlere Kabel des ESCs sollte auch IMMER zum mittleren Kabel des Motors führen.

An dieser Stelle geht noch einmal ein DANK an 




 Eigentlich sollte alles in einem Beitrag geschrieben werden, aber ich denke - eine kleine Unterbrechung tut an dieser Stelle ganz gut, da der Beitrag doch recht lang geworden ist. :)
Aber keine Angst - morgen geht es schon weiter....also Fortsetzung folgt :P


Wie sieht es bei Euch bisher aus? Seid ihr schon genauso gespannt wie wir auf den Erstflug?



Donnerstag, 14. Januar 2016

{Der Liebste berichtet} - Päckchen für Päckchen mehr Freude....

Vor Weihnachten habe ich Euch erzählt, dass mein Freund einen ganz besonderen Weihnachtskalender bekommen hat. 

Eigentlich wollte ich schon längst darüber berichten, wie es weiter geht....jetzt endlich, nach den Weihnachtstagen und unserem (wirklich wunderschönen und sehr entspannenden) Urlaub, geht es weiter :)

Ich kann Euch sagen, der Liebste war die ganze Zeit über wie ein kleines Kind und hat sich Päckchen für Päckchen mehr darauf gefreut, seinen Copter zusammenbauen zu können. Selbstverständlich wird auch darüber berichtet....er ist schon fleißig dabei Fotos von den Schritten zu machen und bei diesem Bericht wird er dann Feder führen :)...

Jetzt aber erst einmal eine Zusammenfassung der letzten Päckchen und natürlich eine kleine Bestandsaufnahme.

Das wohl wichtigste an einem Copter ist der Frame - hier hat uns red:bee den BabyBEE von Birdseye geschickt...

BabyBEE V2 180mm


Was fehlt uns noch...mhmm...

Genau, die Flugsteuerung. Hier wird eine CC3D EVO verbaut. Die Flugsteuerung ist sozusagen das Herzstück eines Copters. 
Sie steuert die Kraft der vier Motoren, gleicht diese sozusagen aus und sorgt somit für einen stabilen Flug.

Außerdem wertet Sie die Fluglage des Copters (auf 3 Achsen) sowie GPS-Daten aus.
Die Flugsteuerung wertet zudem die Steuerbefehle des Empfängers aus und setzt diese um.



Es fehlen noch die Propeller. Hier wird´s bunt, denn wir haben tolle Farben gesendet bekommen. 
Auf dem Copter werden Nylon-Glasfaser Propeller mit 4'' zum Einsatz kommen. Die Propeller gibt es in verschiedenen Farben. Wir haben Sie in schwarz und grün :)

Jetzt haben wir also alles zusammen, um einen kleinen Copter aufbauen zu können...die Freude ist riiieeessiigg..:)

Vielleicht habe ich vergessen einige Kleinteile, wie z. B. Schrauben oder ähnliches, zu erwählen. Das ist aber nicht ganz so wichtig, weil die ja spätestens im Aufbau-Bericht mit erwähnt werden.

Hier noch einmal die bildliche Zusammenfassung aller Teile, die wir zum Aufbau des 
Copter´s brauchen ;)



Habt ihr auch "außergewöhnliche" Hobbys? Erzählt doch mal, was ihr so in Eurer Freizeit macht :)

Sonntag, 20. Dezember 2015

Vorweihnachtszeit (fast) wie in Kindertagen...

Es duftet herrlich nach Plätzchen, die Wohnung ist schön festlich geschmückt und irgendwie schleicht sich so langsam aber sicher das "Weihnachtsgefühl" ein - so ist es in diesem Jahr bei mir.

Um meinem Liebsten die Vorweihnachtszeit zu versüßen und ihm genau die Freude zu machen, die ich aus "Kindertagen" noch in Erinnerung halte, habe ich mir gedacht: "In diesem Jahr gibt es mal etwas ganz Besonderes." 
Gern erinnere ich mich daran, als es für mich noch einen Weihnachtskalender gab. Die Vorfreude war immer groß und man konnte es kaum erwarten, das nächste Türchen aufmachen zu dürfen.


In Zusammenarbeit mit Redbee-Copter ist ein ganz toller Weihnachtskalender entstanden.
Redbee war so lieb, mir einen tollen Bausatz zusammen zu stellen und mich wirklich toll zu beraten - An dieser Stelle noch einmal einen ganz, ganz lieben DANK für die Hilfe.


Ich muss kurz erklären, dass das Fliegen, mit Modell-Hubschraubern und 
Coptern eines unserer Hobbys ist.
Die Technik, die dahinter steckt ist sehr, sehr faszinierend und die Modelle durch die Luft zu jagen macht wirklich mehr als Spaß.
Dabei lässt sich der Alltag vergessen und man kann so richtig schön abschalten :) - Genau das macht doch ein Hobby aus.

An jedem Tag darf nun ein Päckchen geöffnet werden. So sind dann am 24. Dezember alle Teile zusammen, um einen kleinen Quadcopter bzw. Racer zusammenbauen zu können....


Da der Dezember schon einige Tage hinter sich gebracht hat, durften bereits Päckchen geöffnet werden.
Was sich darin befand möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten. 
Die Freude war immer groß und am liebsten sollten gleich alle Päckchen auf einmal aufgemacht werden....ABER ..."Geduld" hieß das Zauberwort, was die Sache sehr spannend gemacht hat... :)
Das "Kind im Manne" wurde geweckt!!!

In den nächsten Tagen zeigen wir Euch immer mal wieder, was so in den Päckchen versteckt war...und da ja bald Weihnachten ist, haben wir ein wenig Vorlauf :)....sobald das "große Basteln und Bauen" losgeht, werdet Ihr Teil des ganzen und es wird jeder Punkt genau festgehalten...
Seid gespannt!!!

Jetzt aber möchte ich Euch erst einmal den Inhalt der ersten Päckchen zeigen :)

FPV-Kamera (700-TVL)
brushless Motor (mit 2300 KV (KV=Umdrehung pro Volt))

Regler für die Motoren


Wie sieht´s bei Euch aus? Gab es für Euch auch einen Weihnachtskalender?
Habt Ihr auch ein "außergewöhnliches" Hobby - so wie wir?


Mittwoch, 2. Dezember 2015

{Prinzessin Billy} - Die Billy unser Top (WUFF) Modell :)

Ach ja, so schnell vergeht die Zeit - bald ist schon wieder Weihnachten....seltsamerweise bekomme ich jetzt schon Weihnachtsgefühle, obwohl gar kein Schnee liegt, ich erst einmal kurz über den Weihnachtsmarkt gelaufen bin und an das Einkaufen der Geschenke noch überhaupt nicht denken möchte...

Sucht Ihr auch noch Geschenkideen? Ich hätte da eine...
Unsere Billy durfte vor Kurzem vor die Kamera. ABER nicht vor unsere, sondern Sie wurde im Rahmen des Projektes "Falkensee Deine Hunde" abgelichtet. 



Die Fotografin, Nicole Sikorski hat dieses Projekt ins Leben gerufen und möchte nun 100 Hunde aus unserem Heimatort ablichten. Aus den Fotos soll dann später ein Poster o. ä. entstehen.

Ich finde diese Aktion super klasse und vorallem super schön gemacht. 

Bei Facebook und auf Ihrer Website veröffentlicht Nicole Sikorski dann regelmäßig die Fotos. 

Das ist aber noch längst nicht alles. 
Als Fotografin hat sie sich auf die Haustierfotografie spezialisiert....das ist super, schließlich möchte man doch sicher gern ein tolles Foto von seinem Liebling haben. 



Ich jedenfalls konnte mich gar nicht entscheiden...es sind so tolle Fotos geworden, das die Auswahl wirklich schwer fiel. - Es wurde nämlich nicht nur das Foto für die Aktion gemacht, sondern noch viele mehr...in einer Galerie werden dann die Fotos unbearbeitet hochgeladen. Zu dieser hat man nur mit einem Passwort Zugriff - somit sind die Fotos also vor "fremden Blicken" geschützt.



Dort hat man die Möglichkeit, sich die Bilder auszusuchen, welche einem am besten gefallen....und das ist wirklich sehr sehr schwer
Im Anschluss erstellt man dann eine Liste mit den Lieblingsbildern - hier werden die Bilder ausgewählt, welche man später haben möchte...Das funktioniert super gut und mega einfach :)
Das schöne ist, das Nicole sich die Mühe gemacht und ein Tutorial erstellt hat. Hier hat sie ganz einfach erklärt, wie das erstellen der Liste funktioniert....schaut Euch das mal an...

Nicole Sikorski bearbeitet die Fotos dann und läd diese, wenn sie fertig sind, wieder in die Galerie. Dort kann man sich dann die Bilder runterladen und als Bildschirmhintergrund (wie ich es habe) oder anders verwenden. 





Möchte man die Bilder gedruckt haben, kann man sich auch dann an Nicole wenden. 
Ihre Preise sind mehr als fair und sie bietet wirklich tolle Pakete an...ich werd sicher noch ein Outdoorshooting mit der Billy buchen....schließlich sind die Bilder tolle Erinnerungen und man selbst bekommt diese so nicht hin :)

Das hat wirklich Spaß gemacht - Nicole hat eine Engelsgeduld und gibt sich die größte Mühe tolle Fotos zu machen...
Ich freue mich immer noch, dass unsere Billy bei dem Projekt mitmachen kann und dabei noch weitere so tolle Fotos entstanden sind...

Da wird sicher ein Weihnachtsgeschenk für die Oma zu Weihnachten draus gemacht, denn die ist total vernarrt in unsere Maus...und das kann man ihr bei diesem Blick ja absolut nicht verübeln oder?







Wie sieht´s bei Euch aus? Habt Ihr schon mal solch ein Fotoshooting mitgemacht? 


Sonntag, 26. Juli 2015

{Produkttest} - Mal ein ganz anderer Geschmack....GEFRO Balance

Heute melde ich mich mal wieder mit einem Produkttest. Dank meiner Lieben Sylvi von Sylvi´s Lifestyle und Hallimash durfte ich Produkte aus der neuen GEFRO Balance-Reihe testen.


Mit GEFRO-Balance hat die Firma GEFRO ein ganz neues Produkt auf den Markt gebracht, welches stoffwechseloptimiert, lactosefrei, vegan und glutenfrei ist. 
Soffwechseloptimiert heißt, dass hier auf die Zugabe von Haushaltszucker verzichtet wird. Statt dessen wird Isomaltlose eingesetzt, was unseren Blutzuckerspiegel in "Balance" hält. Ausserdem sind die GEFRO-Balance Produkte im Vergleich zu anderen reich an Ballaststoffen.

Auf der GEFRO-Seite findet Ihr ganz ausführlich, welche Zutaten enthalten sind und wie die GEFRO-Ballance Produkte auf den Stoffwechsel wirken.

Da mein Liebster Vegetarier ist, muss auch ich immer wieder hinschauen was ich kaufe. Klar, gibt es bei uns auch mal fertige Soßen, aber in vielen sind tierische Inhaltsstoffe enthalten - das geht bei meinem Liebsten gar nicht. Da die GEFRO-Balance Produkte vegetarisch sind, war ich umso mehr gespannt, wie sie sich verwenden lassen und ob sie uns schmecken. 

Gesunde Ernährung ist für uns sehr wichtig! Leider lässt dies sich nicht immer mit dem Alltag in Einklang bringen - wer ist nicht gern in der Mittagspause mal eine schnelle Currywurst...:) 
Hier habe ich mich gefreut, dass es eine "Suppen-Pause" von GEFRO gibt. Anfangs war ich skeptisch, ob dieses kleine Tütchen wirklich satt machen kann...ABER ich kann Euch sagen..JA, die Suppen machen satt und ich finde, sie schmecken sehr gut. Für mich genau der richtige Snack für zwischendurch. Dabei hat mir die Tomatensuppe mit Soja - "Tom Soja" - am besten geschmeckt.


Begeistert bin ich auch von den Salat-Dressings. Diese sind ganz einfach anzurühren...und schmecken wirklich klasse. Die Sorten "Gartenkräuter" und "Amore Pomodore" sind sehr ausgewogen und bringen für mich das I-Tüpfelchen auf den Salat.


Die Soßen "Helle Soße" und "Dunkle Soße" haben mich ebenfalls überzeugt. Mit der hellen Soße habe ich letztens eine Pastasoße mit Knoblauch, Kräutern und Käse zubereitet. Als Grundlage verwendete ich die "Helle Soße", diese wurde dann ein wenig aufgepeppt....ein Träumchen sag ich Euch...:)
Die "Dunkle Soße" wurde von meiner Mama getestet, als es am Sonntag Braten gab. - Sie war begeistert...nicht zu salzig und schön gewürzt...


Auch die Gemüsebrühe fand ich spitze. Ich nutze Brühe ab und an als Grundlage für Soßen bzw. Suppen. Diese hat mich überzeugt, da diese im Gegensatz zu anderen Produkten nicht so salzig ist und einen schönen Geschmack abgibt...

Die Tomatensuppe hat mich an meine Kindheit erinnert. Die Mutter einer Freundin hat ab und an Tomatensuppe für uns gemacht - die schmeckte genauso wie die von GEFRO- Balance...Das Beste ist, man kann die Suppe auch einfach mit heißem Wasser aufgießen...kräftig rühren und dann genießen...das habe ich einfach mal ausprobiert, als ich an einem Abend richtig doll hunger hatte, das Essen aber auf sich warten ließ...tolle Sache :)


Alles in allem kann ich die GEFRO-Produkte ganz klar weiterempfehlen. Trotz dessen, dass es sich hier um Fertigprodukte handelt, sind diese aller erste Klasse...Hier merkt man meiner Meinung nach schon, dass das Unternehmen - mit Sitz im Allgäu - jahrelange Erfahrung bei der Herstellung von Gewürzmischungen, Suppen, Soßen etc. hat. 
Die Packungen sind sehr ergiebig und lassen sich in vielen Variationen anwenden. - Ganz klar ist,dass da demnächst sicher noch einmal eine Bestellung raus geht :)

Wie ist es bei Euch...Greift Ihr auch ab und an zu solchen Produkten oder macht Ihr alles selbst?




*sponsored Post

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash